Blue Port: immer mehr Leser

Danke Homis! Blue Port, ehemals schwule scheissehat im Dezember diesen Jahres [2010] einen einzigartigen Aufmerksamkeitsschub erhalten. Der Anstieg an Usern zeichnete sich zwar schon zur Mitte des 4. Quartals ab, hat sich dann aber bis Jahresende erneut gesteigert [siehe Bild]:  1.400 Impressions nur im Dezembermonat. (Im neuen Jahr werde ich feststellen, dass noch viel mehr Menschen auf diesen Weblog kommen …)

Als Head of Weblog werde ich darum die Top-Teamleiter in den Schwulenhochburgen anweisen die Positivtrends dieses homophilen Projektes zu identifizieren, sie herauszuarbeiten und zu verstärken, so dass wir weiter Wachstum erzielen. Spaß. Alles ganz entspannt. Es geht nicht um Wachstum. Es geht nur um die Lust mit dem Thema endlich normal umzugehen und etwas für uns zu kredenzen, ganz ohne Klischees. Etwas das unterhält, im Idealfall inspiriert neu zu denken oder sich einfach zu wundern, wie engagiert manche Leute rund um den Globus sich für die schwule Kultur ins Zeug legen.

Die Gründe der wachsenden Aufmerksamkeit sind divers und im Folgenden mag ich einige aufzählen: Aufmerksamkeit erzeugende Beiträge mit suchmaschinen-optimierten Headlines, massive Berichterstattung über die erfolgreichste deutsche Flirtbörse gayromeo.de. Ausführliche Auseinandersetzung mit dem Thema Faker. Außerdem gebetsmühlenartige Wiederholung von mir bekannten Suchworten und das entsprechende Einkalkulieren der niederen Triebgesteuertheit schwuler Männer beim Verfassen der Textbeiträge im Hinblick auf eben diese Suchanfragen, die wiederum bauernleicht aus der Statistik dieser Schmähseite abzulesen sind. Es handelt sich hierbei um Worte wie arschlecken, gayromeo, seitensprung

… und die führten also zu einem beeindruckenden Plus an User-Zuströmen insbesondere im Wintermonat Dezember (Rekord) und brachten im Vergleich zu 2009 weit mehr Surfer auf diese Adresse. Allerdings schweigende User: Der Trend die Dinge an dieser Stelle unkommentiert zu konsumieren setzte sich nahtlos fort. Soll heißen, kaum werden Kommentare zu Beiträgen hinterlassen. Dafür finden mehr Diskussion auf meinem gayromeo.de-User-Profil: blueport statt. Bedeutet im Endeffekt mehr Arbeit für mich, nämlich den ganzen Konsens aus Diskussion oder Anfragen wieder hierher zu transformieren und aufzubereiten. Aber Arbeit macht frein.

Der Weblog ist natürlich kein Beruf, ist erst recht kein Hobby [wieso sagen wir so selten es sei Leidenschaft] und dient der Selbster- und -unterhaltung. Außerdem dient es meiner nicht-kommerziellen Zerstreuung. Mit Berufswegen hat das alles nichts zu tun. Eher mit biografischen und biologischen Wegen.

Ich will auch nicht von Erfolg sprechen, nur weil ein paar von uns sich hierher verirren, von mir, nach Unterhaltung im Chat, hierher geschickt werden. Doch das mein Hirnvorsaft gelesen scheint, fixt mein immer noch dummes Ego an in 2011 weiter an diesem Zeitloch zu operieren. Ahnen Sie bitte an dieser Stelle, das ich nichts anderes will, als den werten Leser kurz über Hintergründiges zu informieren und mich bei ihm für seine erschreckende Aufmerksamkeit zu bedanken.

Das bedeutet in der Konsequenz für 2011 ein Bemühen um weniger Rechtschreibfehler, mehr Mehrwert [Umfragen zu Beziehungswahrheiten, Flirt-Tipps und Tipps für Seitensprünge, Rezepte zum nachhaltigen Knutschen …]. Es entfacht den Wunsch wegzukommen von niederen und nur aufmerksamkeitserregenden stumpfen Schlagworten hin zu anspruchsvolleren Themen. Wenn ich mir die bisherigen Beiträge anschaue, finde ich darin eine Menge Gedanken, die an und für sich viel interessanter sind als das, womit ich mich bisher in Gänze an dieser Stelle aufgehalten habe.

Ich glaube diejenigen die hier ernsthaft gelesen haben und dann noch wiederkehren vertragen auch Intellekt, denn sie verstehen meinen Humor trotzdem. Ich nehme es immer noch an.

Außerdem möchte ich in 2011 ernsthaft Gastautoren einbinden. Kontaktmöglichkeit erwähnte ich? Gayromeo-Profil “blueport“. Schreibt eure eigene schwule Scheiße und gebt mir ein Zeichen. Ich weiß das Homos extrem gut schreiben können. Für alle Anderen: Anleitung zum Schreiben > flirtet, diskutiert und besprecht euch mit den Experten der Branche. Macht es wie immer: vergeudet eure Zeit auf gayromeo.de aber haltet die Ergebnisse fest > Copy Paste-Verfahren. Dann Kontaktaufnahme und blast den Scheiß in die Öffentlichkeit, wenn es euch schon sonst nichts einbringt. Ich helfe auch beim Aufhübschen der Konversationsprotokolle.

Reingehauen!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: