Archive

Tag Archives: Homosexualität

Feet are, indeed, a focus of erotic pleasure for many people. In the gay community, it seems that socks, feet and sneakers for a few … no, for lot of gays provide an unprecedented level of eroticism or exercise attraction in a sexual way. Cultures such as the Mandarin Chinese and Victorian English celebrated feet, experiencing them as lively sexual objects worthy of worship.

Smelling, looking, touching, and sucking are among the ways people express this preference. There were more than just only some inquiries from gays in the previous years on my gay-dating-account (…), not just inquiries from gays, wether they are allowed to get on my feet, respectively on my socks. To kiss them, sniff the socks, my sneakers, to smell them, suck or take them in there mouth, to give the toes a massage by the tongue. Well, the feet, theories say, sharing the same sensory cortex as the genitals.

socks, white socks, smelly socks, gay socks, socks worship, sniffing socks

Good Sex, Bad Sex, It Depends on

What is this? Other guys were loving to deal with my pants, in the same way (I do) – but this, no one questions this. They love it to suck my dick through the underpants. Socks could have something in common with the appeal of mens underwear and the physical zones on mens body in general. You don’t think so?

gay, homosexual, gay underwear, male underwear, sniffing underwear, gay fetish, fetish

We all love the smell, the taste of men in general, aren’t we? Nobody say it would be strange to lick or kiss the testicles or dick of another. We love it, I guess. To taste them, to take them in our mouth. And please, don’t tell me, you have no fun by smell the odor, the flavour of a masculine peace of men. This is not pornographie and it isn’t a fetish but just only because we all love and do it? And if it seems so, that someone do something individual, like sniffing socks, licking feet, sucking toes, worshipping your feet, we call it (gay foot) fetish? Is that we call living (or thinking) in a box?

Bildschirmfoto 2013-02-18 um 17.09.06

Do we know what we do, if we judge the things someone do in general, just only because we don’t like them? Do you like the (hairy) armpits of men? Sometimes full of sweat. Do you love to lick a dick or an asshole, smell other mens t-shirt? Some men prefer to love other mens socks, feet or sneakers, smell them. Some men do, get over it.

It doesn’t really fit for explanation to put all this kind of eroticism, of gay needs out of the ordinary lovething, that a man need and call it fetish, does it? They, who practice their obsessions, don’t think about fetishism. About “male foot fetish”. They sometimes may think about our conditional way of thinking, our moral or that we could be frightened to live our loving ways like we love to do it. Free your mind. Unless your sexual preference for feet becomes a problem, let go of the search for a cause and just enjoy it.

Don’t misunderstand – I don’t talk about things or practices that inflict pain on another or special interests like bare backing, a no-go. But poor is the man whose pleasures depends on a permission of another. Read without prejudice, if you can – and just think about. Some of us should begin (or stop) to judge the things (and the people) with this matter of course. Apart from that it can be much fun. Try it, let it happen! Than, there will be more experience and reasons to decide wether you like it or not.

Join The Derailment archive tagged feet.

male feet, male feet archive, male feet tumblr,

Short Film: The Homosexual Life Style, Gay Movie

Die Homo-Ehe in Deutschland beinhaltet mehr Pflichten als Rechte und deutet immer noch auf eine – von Gesetzeswegen her betrachtete – mangelnde Gleichstellung hin. So berichtet die Tageszeitung (taz) in ihrer Online-Ausgabe vom 29. Dezember 2011 und bezieht sich auf eine 50-seitige Auflistung der Bundesregierung als Antwort auf eine sogenannte große Anfrage der Grünen im Jahr 2010. In der Antwort der Bundesregierung werden alle Benachteiligungen gelistet – Adoptionsrecht, Vererbung, Einkommenssteuer, Ehegattensplitting etc. weisen nach wie vor eine offensichtliche Ungleichbehandlung aus. Die Bundesregierung verspricht Maßnahmen, jedoch nicht in allen Bereichen.

Category: Movies, Trailers & Videos

Margaret Cho is a professional comedian and known for putting things in her mouth, which others do not even have words for. She is a leader on stage. Her humor is brutal, honest and straight to the point, often political. Although their audience consist primarily of gay fans, she does like to talk about the stereotypes of gay men. She is a great observer regarding the everyday life. Have fun (and also have a look at the other selected comedians on the derailment).

Although their audience would consist primarily of gay fans, she does like about the stereotypes of gay fun.

Interest in similar subjects?

Video: The Difference Of Straight And Gay Guys
Instead Of Discriminating Straight Guys
Video: The Homosexual Life (Style)
The Enemy Of Sexual Fulfillment
Is It A Choice? – Homosexuality
Homophobes

Interest on another subject?

Ever had anonymous gay sex with someone you met online?
Anal Sex. Straight Guys Love Butt Play
Rick Santorum: STOP BEING GAY!
Documentary: The arrival of AIDS
Natural Nude Boys Photography
Video: Silence On Anything Gay
Homoerotic Fantasies Of Men

Sexualität hat viele Bestandteile. Ein Bestandteil ist die sexuelle Orientierung. Die übrigen drei Teile aus denen sich unsere Sexualität zusammensetzt heißen biologisches Geschlecht. Geschlechtsidentität und Sozialgeschlechtsrolle. An dieser Stelle interessiert jedoch lediglich die sexuelle Orientierung. Denn die Frage ist, wie man schwul wird oder lesbisch.

Sexuelle Orientierungen gibt es drei: Homosexualität, Bisexualität und Heterosexualität. Sexuelle Orientierung ist nicht gleich sexuelles Verhalten. Denn die Orientierung muss sich nicht im Verhalten widerspiegeln. Der Wissenschaft bleibt bis heute verschlossen, wie sich sexuelle Orientierung entwickelt. Darum kursieren vielerlei Theorien über den Ursprung unserer jeweiligen Sexualität oder sexuellen Orientierung. Mitunter spricht man von genetischen Gründen, hormonellen Faktoren oder traumatischen Kindheitserfahrungen. Das biologische Prozesse, psychologische oder soziale Faktoren in früher Kindheit eine Rolle spielen, wird bisher nur vermutet. Frei wählbar oder veränderbar ist die sexuelle Orientierung nicht. Erfolglose Beispiele bezeugen das.

Glücklicherweise hat die Wissenschaft dennoch dazu beigetragen, die sexuelle Orientierung weder als emotionalen oder sozialen Problemfall, noch als Geisteskrankheit zu verstehen. Gleich welche Orientierung, Homo- oder Bisexualität gilt derzeit als n-o-r-m-a-l. Das bestätigen die letzten 35 Jahre Forschung. 1973 veranlasste die American Psychiatric Association die Streichung der Homosexualität aus dem Handbuch der Geisteskrankheiten. 1975 folgte die Bestätigung durch die American Psychological Association. Dass das einige Menschen oder auch Organisationen nicht wahrhaben möchten, ist eher ein Problem ideologischer Perspektiven. Für diese Menschen gibt es bei Bedarf Psychologen, Psychiater und Mediziner. Versuche der Veränderung einer sexuellen Orientierung gelten seit 1990 durch die American Psychological Association wissenschaftlich als unhaltbar.

Es g-i-b-t Psychologen oder Psychiater, die die sexuelle Orientierung von Klienten zu ändern versuchen. Doch der Versuch einer Veränderung der sexuellen Orientierung eines Menschen ist der versuch seine Emotionen zu ändern, sein Selbstkonzept und seine soziale Identität. Dieses Vorhaben wird von vielen Psychologen und Psychiatern inzwischen ethisch hinterfragt. Denn eine Eigenschaft die keine Geisteskrankheit ist, ändern zu wollen, erscheint ihnen moralisch schwer zu rechtfertigen.

Auch Kinder die bei homosexuellen Eltern aufwachsen sind Studien zufolge genauso intelligent, psychologisch und sozial anpassungsfähig, ebenso populär unter ihren Freunden, entwickeln herkömmliche soziale Geschlechterrollen und eine inidivduelle sexuelle Orientierung, genau wie Kinder aus heterosexuellen Elternhäusern. Auch hier fehlt jeder Unterschied. Und das homosexuelle Männer eher zu Kindesmisshandlungen neigen, scheint offensichtlich ein Vorurteil, das womöglich katholischen Winden entspringt.

Wichtig ist, dass Homosexuelle ihre Orientierung mitteilen können. Das dient schlicht weg ihrer geistigen Gesundheit. Das Coming Out ist dabei ein wichtiger Bestandteil und der Prozess psychologischer Anpassung. Je mehr eine homosexuelle Identität Anerkennung erfährt, desto eher erfährt sie geistige gesundheit und Selbstwertgefühl. Leider halten sich jedoch die Stereotypen und Vorurteile innerhalb der Gesellschaft oder lösen sich nur langsam in den Köpfen der Menschen auf. Weshalb das Coming Out für Homosexuelle oft unnötig schwer erscheint und dieselben große Angst empfinden von Familie, Freunden und anderen gemieden zu werden. Auch Diskriminierung und Gewalttätigkeit gegen Homosexuelle wird nach wie vor praktiziert. Da es sich um eine so genannte Minderheit handelt, erfährt man selten über herkömmliche Massenmedien davon. Alternativ empfehle ich Interessierten ein Google Altert zu entsprechenden Schlagworten einzurichten. Aber mehr als Lesen hilft uns praktisches Verhalten. Psychologen zufolge geht man davon aus, dass Vorurteile dort entstehen, wo der Kontakt zu entsprechenden Personen (Homosexuellen) nicht bewusst vorhanden ist. Das kennt man von Themen wie AIDS, Politiker (Die da oben.), Menschen mit Migrationshintergrund (Die sollen sich doch integrieren!), Obdachlosen (Penner!) oder unzähligen anderen Dingen, über die man Meinungen entwirft ohne auch nur eine Ahnung zu haben. Der erste Schritt wäre demnach Offenheit leben. Die Kontakte erschließen sich dann wie von selbst.

Quellen Text: cott.lsbk.ch

Quellen Bild

Oliver Bierhoff hat der Homophobie sein Gesicht geliehen. Das sagen die schwul-lesbischen Fußballfans. Angeblich europaweit. Bierhoff hatte sich ob eines ARD-Tatorts in der Öffentlichkeit geäußert, der manchem Spieler der Nationalmannschaft Homosexualität unterstellte. Oliver Bierhoff ist Nationalmannschaftsmanager und er ist seit langem schon umstritten. Angeblich ob seiner Arroganz und Besserwisserei, behaupten böse Zungen.

Seit Monaten wollte das Thema ungeouteter Homos im Fußball in den deutschen Käseblättern nicht zünden. Ohne Bierhoff keine Lunte. Völlig irrelevant, uninteressant.

Inzwischen haben auch Spiegel & Co. die Thematik an die Oberfläche ihrer Berichterstattung gehoben. Dank ARD, dank Tatort, dank Bierhoff und dank seinem Interview mit der BILD nach Ausstrahlung der Tatort-Serie. In der Serie hieß es: “Die halbe Nationalmannschaft ist angeblich schwul, einschließlich Trainerstab.” Ein Tabu in der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalt? Eher ein Tabubruch für Bierhoff. Oliver Bierhoff daraufhin in der BILD: Dies sei ein Angriff auf die Familien der Nationalelf.

Ein Angriff auf die Familien. Das klingt ein wenig als hätten die homosexuellen und vereinten Nationen in einem Manöver die Familien der heterosexuellen Nationalelfkollegen mit Kampfjets verletzt. Tatort war aber nur die Mattscheibe. Der Einflussbereich der Homosexuellen hat sich hierbei kaum geändert. Denn auf der Mattscheibe werden weiterhin täglich Homosexuelle vorgeführt. Würde der Bierhoff sich mehr Beispiel an den Homos nehmen, hätte er gelernt entspannt zu bleiben.

Markus Schreyl ist schwul.

Ganz Deutschland interessiert sich dafür, wohinein ein Mann namens Markus Schreyl seinen Schwanz steckt. Ganz Deutschland? Ja, jedermann. Eine Kollegin hat die Erkenntnis gerade ganz aufgebracht und so musste sie es in den Büroraum schreien.

Wenn in Deutschland Boulevard-Medien und die Presse generell Outings von homosexuellen A- bis C-Promis verfolgen, kommt das charakteristisch einer Fahndung nahe. Über den Tarnkappen-Moderator Schreyl haben in Deutschland inzwischen alle berichtet. Wahrscheinlich weil er so homo ist.

Der Tischnachbar meiner Kollegin, knapp vor 50, grau und bieder, im Großraumbüro, spitzt seine Stimme an und reagiert als fahre er mit Markus Schreyl täglich mit dem ICE zur Arbeit. Der Schreyl scheint ihm bisher nichts davon erzählt zu haben, dass er wie Alfred Biolek, Karl Lagerfeld, Patrick Lindner oder Sigfried & Roy auf Schwänze steht …

Nein?! Echt?!

Ein Mann der schwul ist? Ist Markus Schreyl schwul? Der Promisalat überfordert den Kollegen, aber nur synthetisch. Dieser Kollege schaltet sich immer dann ein, wenn er nichts zu sagen hat und die Frauen im Büro sich über den cross-medialen Gossip ereifern. Seine Attitüde in diesem Schauspiel ist künstlich. Ich bezweifele ernsthaft das er Markus Schreyl kennt. Er ist bekannt für seine ausgedehnt banalen Kundentelefonate über Fußball und die jährlichen Highlights der IAA. Und für seine verdammt guten Umsätze.

Ja, das steht hier!

… erwidert die Kollegin in beweishaftem Ton und Blick auf die Telenovellen-Quelle, ihren Monitor. Ich werde durch die Unruhe dieses Hüherstalls herausgerissen aus einem dienstnahen Gedanken. Bekomme wohl darum und weil man die vermeintliche Homosexualität eines womöglich unwichtigen Moderators – den ich nicht zur EVERYDAY SEXUAL MADNESS zählen würde – zum Anlass nimmt, alles aus der Hand fallen zu lassen, ad hoc schlechte Laune. Was kann denn der arme Mann dafür? Ich weiß, um ehrlich zu sein, zu diesem Zeitpunkt gar nicht wer Markus Schreyl ist. Aber das habe ich wohl laut Yellow-Press-Erkenntnissen mit den Passanten auf unseren Straßen gemein – Schreyl ist durch die größten Talkshows spaziert doch seinen Namen kennt kaum einer. 

Ja, wer hätte das gedacht, …

bringt die Kollegin, repräsentativ eine Teamleiterin, ihre Feststellung mit Worthülsen in die Verlängerung. Wen das interessiert, frage ich mich und würde gerne in ihr Ohr stöhnen oder ein Q-Tip hineinstoßen.

Gibt es doch gar nicht, …

… wundert sich der graue Kollege zum zweiten Mal. Er ist Familienvater, seine Karriere stagnierend. Account Manager. Ich werde ihm gleich den Link zu den East Village Boys senden oder zum Butt Magazine. Er ahnt die Möglichkeit sich einzubringen und das Vauenrad aufzustellen und so beginnt er zu fachsimpeln:

Die Anne Will ist ja auch lesbisch.

ACH?!, denke ich … und Martina Navratilova, Annie Leibowitz, Sinead O’Connor, Jody Foster, Rosa von Praunheim, Amelle Mauresmo, Hella von Sinnen, Melissa Etheridge oder Smantha Fox sind die nicht alle homo? Und was ist daran jetzt neu?

Die Teamleiterin schießt den hysterischen Vogel ab:

Ich weiß gar nicht was das alles immer noch diskutiert wird in den Medien.

Weil Kartoffeln wie Du sich darüber immer noch erschrecken, denke ich. Aber ich bin nicht Maßstab in diesem Büro. Ich hasse für den Moment diese handvoll Menschen. Was genauso übertrieben scheint wie deren Gerede.

THE DERAILMENT:  Videos | Movie Trailers | Shortfilms | Magazines & Weblogs | History & Vintage | Nude Men, Tattoos & Underwear | Celebrities & Gossip | tumblr Pictures | Socks, Sneaker & Shoes | Fashion & Models | Shopping | For More Links Take A Look At The Buttom Of Our Side.

%d bloggers like this: